News im Detail

Dem Sieg vergeblich hinterhergelaufen

17.11.2016 23:20:35

Das Team der Icefighters erwischte schwarzen Tag in Bremen. Foto: A. Blattmann

Es gibt Tage an denen man sich so einiges vorgenommen hat. Voll Motiviert traten die TAG Salzgitter Icefighters die Reise nach Bremen zum Auswärtsspiel an.

Auf dem Eis war dieses Vorhaben bereits nach weniger als einer Minute faktisch zum Scheitern verurteilt, das Spiel wurde mit 9:5 (4:2, 4:1, 1:2) verloren.
Denn auch der Gastgeber hatte einiges wettzumachen. Zuletzt standen sage und schreibe drei Niederlagen in Folge für den aktuellen Meister zu Buche. Ein Umstand der die erfolgsverwöhnten Nordlichter nach Erfolg streben ließ.

Also stand es bereits nach 34 Sekunden 1:0. Die beeindruckte die Gäste aus Salzgitter zunächst noch nicht allzu sehr, denn nach dem Ausgleich durch Nils Blankschyn (4. Minute) und der einmaligen Führung durch Ruven Bannach (7.) sah es zunächst noch recht gut aus. 
Doch das Zauberwort hieß dieses Mal Doppelschlag. Derer hatten die Weserstars heute gleich 3 zu bieten. Den ersten gab es in Minute 9 und 10, wobei Torfrau Radka beim letzten unglücklich aussah. Diesem Umstand und einer 4:2 Pausenführung der Hausherren war ein Wechsel im Tor bereits nach 10 Minuten geschuldet.

Der zweite Abschnitt zeigte einmal mehr, dass die Bremer mehr denn je zu Gefährlichkeit neigen wenn sie angeschlagen waren. Die kurzzeitige Führung unserer Jungs sowie die vorherigen Niederlagen sollten einen äußerst starken Spielabschnitt zeigen. Jeweils zwei Tore in direkter Folge (22. + 23.) und (35.+36.) bei lediglich einem Treffer der Salzgitteraner führten quasi zu einer Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber. Ohnehin waren die Chancen der Gäste in diesem Abschnitt harmlos, da die Abwehr des Meisters sicher agierte.

Der Schlussabschnitt war noch einmal etwas Balsam auf die geschundene Seele der Icefighters, denn die Bremer ließen die Zügel etwas lockerer und man konnte zumindest diese 20 Minuten ohne größeren Schaden überstehen. Zwei Tore von Michal Babkovic und Niklas Dalsch konnten das Ergebnis etwas mit Kosmetik versehen.
Dennoch war es eine Niederlage die in Ordnung ging, man konnte den Weserstars an diesem Tag nicht das Wasser reichen während selbige sich bei den heimischen Fans für die Niederlagenserie rehabilitierte.

Salzgitter spielte mit: Lhotska, Tschirner – Aust, Bannach, Breneizeris, Borchmeier, Proskuyakov – Gatzka, Dalsch, Pflüger, Müller, Borysov, Blankschyn, Vit, Engel, Lesko, Babkovic, Marnota

Zurück