News im Detail

Kader der Icefighters - Abwehr

15.09.2016 12:51:11

Bild v.l: Friedrich, Breneizeris, Borchmeier, Aust, Böhm und Zapfe.

Weiter geht es mit dem Kader für die Saison 2016/2017.

Beginnen wollen wir mit dem „Roadrunner“ in unseren Reihen.
Gemeint ist Ron Friedrich. Er spielt bei den Icefighters seit der Saison 2010/11.
Zunächst war er im Sturm zu finden, doch seine strategische Neuausrichtung in die Abwehr hat sich mittlerweile mehr als bezahlt gemacht. Seine Torausbeute ist zwar dadurch etwas gesunken, aber durch seine Dynamik macht er den gegnerischen Angreifern das unheimlich Leben schwer.

Weiter geht es mit Mario Breneizeris. Er bringt Aufgrund seiner langjährigen Karriere die größte Erfahrung mit und spielte schon für verschiedene Salzgitteraner Teams. Erstmals war er im Jahr 1996 hier beheimatet, zwischendurch von 2006 bis 2008 gab er ein eher kurzes Stelldichein für die damaligen Steelers. Seit 2015 stellt er seine enorme Erfahrung wieder in den Dienst der Mannschaft - diesmal nicht mehr im Sturm sondern in der Abwehr.

Kurz eingehen wollen wir auf Peter Krsjak. Ihn hatten wir erst vor kurzem als Neuzugang vorgestellt. Wenn alle Umstände geklärt werden können, sollte er seinen Platz in der Verteidigung finden. Zur Zeit ist Peter jedoch noch verletzt.

Eine absolut zuverlässige Bank ist Victor Aust. Wie einige andere auch ist er seit der Saison 2010/11 im Verein. Demnach hat er unter dem damaligen Coach Uwe Gräser in der Oberliga begonnen zu agieren. Auch wenn Tore schiessen nicht seine Stärke ist, so hat er doch in der Verteidigung bereits mehrjährige Erfahrung gesammelt und bringt sich ab dieser Saison auch als Trainer im Nachwuchs ein.

Mit Dominic Borchmeier sehen wir wieder ein typisches Salzgitteraner Eigengewächs. Zwar sammelte er in den U18/U16 Mannschaften einiges an Spielpraxis außerhalb der Stahlstadt, aber entweder war dies in Spielgemeinschaften oder eben in der nahen Umgebung wie Braunlage oder Wolfsburg. Ab 2012 war er in der ersten Mannschaft durchweg vertreten.

Daniel Borchers ist sicherlich ein lebender Beweis dafür, dass Abwehrrecken nicht immer die 100 kg Marke knacken müssen um in der Rolle des Verteidigers zu bestehen. Wendigkeit und Schnelligkeit sind seine Stärken. Seine Karriere umfasst mehrere Stationen in und um Salzgitter.In der Saison 2006/07 stand er bei den Steel Bullets im Kader, die ja später mit dem EHC Steelers 05 fusionierten und in den Icefighters aufgingen. Diese verstärkt er bereits seit 2009, also auch bereits eine recht lange Dekade.

Eher neu, aber mit einer guten Perspektive ist Roman Böhm.
Seine noch ziemlich junge Karriere begann bei uns 2015, davor spielte er bei den „Junioren“ des EHC Wolfsburg. Sein recht hohes Einstiegsalter für den Eishockeysport ist jedoch kein Hindernis seine bisherige Leistung nicht weiter abrufen zu können.

Ein Fragezeichen steht indes bei Marc Hoffmann. Für ihn (und seinen Bruder, auf den wir im kommenden Bericht eingehen) stehen derzeit die schulischen bzw. beruflichen Weiterbildungen im Vordergrund. Das schlägt sich auf die Trainingszeiten nieder und nicht zuletzt auch auf den Spielbetrieb. Von daher muss man ihn derzeit ausklammern.

Nicht im Kader steht zurzeit Dennis Zapfe. Aufgrund von Trainingsrückstand wird sich Dennis der zweiten Mannschaft anschließen. Trainer Radek Vit hat jedoch klargestellt: “Für Dennis ist die Tür definitiv offen, allerdings muss er dazu wieder regelmäßiger am Trainingsbetrieb teilnehmen.“

Aus Wolfsburg wird sich der erfahrene Verteidiger Igor Proskuryakov den Icefighters anschließen. Der 28 Jährige wurde in St. Petersburg / Russland geboren, besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft und bringt genug Erfahrung mit um der Abwehr weiter Stabilität zu verleihen. Über die Stationen Niesky, Weiden, Baunlage und Wolfsburg kommt er jetzt nach Salzgitter. Igor wird mit der Nummer 77 auflaufen.

In Kontakt stehen die Verantwortlichen noch mit einem erfahrenen Abwehrspieler. Sobald alle Details geklärt sind, wird dieser Neuzugang bekannt gegeben.

Über den Teil des Kaders der den Sturm stellt berichten wir in Kürze.

Zurück