News im Detail

Packendes Finale – Icefighters sichern sich den 3. Platz

21.02.2017 00:06:43

Das Gamewinning Goal (Siegestor) erzielte Stürmer Nils Blankschyn in der Verlängerung (Archivfoto:AB-Blickfang)

Die Vorgabe war klar. Nach den Ergebnissen der Konkurrenten am Tag zuvor mussten die TAG Salzgitter Icefighters in Bremen auf jeden Fall mindestens zwei Punkte holen um den dritten Platz in der Vorrunde zu sichern. Nur unrealistische Chancen gab es auf den zweiten Rang, dazu musste ein 14 Tore Rückstand zum HSV aufgeholt werden.

Also war das Ziel ein Sieg im Paradice zu Bremen. Gegen den bereits feststehenden Meister der Hauptrunde gab es bisher allerdings noch keinen Sieg zu verzeichnen.

Auch diese Begegnung war bereits nach 10 Sekunden auf einem weit schwereren Level als befürchtet. Denn direkt mit dem ersten Spielzug, trafen die Gastgeber durch Tim Meier, nach einer unglücklichen Abwehraktion zum 1:0. Es dauerte auch einige Minuten bis das Spiel der Icefighters sich etwas angepasst hatte, man zeigte sich zusehend selbstsicherer. Alle weiteren Aktionen konnten beide Goalies entschärfen und so endete die erste Pause mit dem bekannten Ergebnis.

Nach dem Wechsel kamen die Salzgitteraner besser ins Geschehen, auch wenn durch eine fünfminütige Strafe gegen Bremen bedingt. In der folgenden Überzahl fiel der erste Treffer auf Seitens der Icefigters durch Michal Babkovic (29. Minute) indem er einen Schlagschuss unhaltbar abfälschte. Nun begann die wohl beste Phase der Gäste, denn mit einem Doppelschlag in der 36. Minute zog man auf 1:3 davon (Michal Babkovic, Christian Pelikan), um wiederum nur wenige Sekunden später das Ergebnis auf 1:4 zu erhöhen. Mario Breneizeris (37.) traf mit einem trockenen Schuss durch die Hosenträger von Bremens Goalie. Die Pausensirene beendete dieses aus Sicht der Hausherren gebrauchte Drittel.

Pünktlich zum letzten Abschnitt legten beide Mannschaften alle Hemmungen ab und es entwickelte sich ein hochklassiger Schlagabtausch. Die Tore fielen erst im Wechsel, es schien als ob jeder Angriff ein potentielles Tor werden würde.
Begonnen haben die Weserstars mit einem eher harmlosen Zufallstreffer (43.), beantwortet wurde dieser von M. Babkovic (44.),als dieser frei vor Bremens Goalie auftauchte und diesem keine Chance ließ. Nach einer schöpferischen Pause waren die Gastgeber wieder dran, Bremens Marc Meinhardt (49.) lenket in Überzahl einen Schuss gekonnt in die Maschen der Icefighters, postwendend durch zwei Treffer kam die passende Antwort (Lesko, Pelikan, je 50.).
Im Anschluss begann eine beispiellose Aufholjagd des Meisters, die bis zum Ende der regulären Spielzeit den vier Tore Rückstand von 3:7 auf 7:7 aufholten.
Erst trafen beide Schön-Brüder (52./54.), dann im Alleingang war Sebastian Schröder (57.) erfolgreich und kurz vor Ende gelang zum Unmut der mitgereisten Icefighters-Fans noch Tim Maier (60.) mit einem trockenen Schuss der Ausgleich. 
 Dies bedeutete Verlängerung und somit ein Showdown für die Icefighters um den dritten Tabellenplatz, der aber bereits durch den ersten Angriff der Stahlstädter von Nils Blankschyn (61.) erfolgreich per Alleingang abgeschlossen wurde.

Dieser Sieg bedeutete für die Icefighters die dankbarere Aufgabe im Halbfinale gegen den HSV anzutreten, hierzu findet das erste von drei möglichen Spielen am 24.02. in Hamburg statt, bevor das Heimrecht am 26.02. nach Salzgitter wechselt.

Salzgitter kämpfte mit Tschirner, Geier – Friedrich, Quiehl, Brenezeris, Maeter, Proskuyakov, Bannach – Dalsch, Krönert, Engel, Pflüger, Pelikan, Borisov, Blankschyn, Babkovic, Lesko

Strafen: Bremen 5 + 20 (Spieldauer Sivak)
Salzgitter 6 + 10

Zurück